Keine Dunkelheit dauert ewig~ Zeitqualität zum 21.12.2021 ~ Wintersonnenwende

Um 16:59 Uhr ereignet sich am 21.12.12 die Wintersonnenwende. Zu diesem Zeitpunkt erreicht die Sonne hier in diesen Breiten ihren tiefsten Stand und wechselt in das kardinale Zeichen Steinbock.Wir erleben die längste Nacht und den kürzesten Tag. Die Dunkelheit erreicht also ihren Zenit.
Das Lichtkind wird im Schoße von der großen Göttin neu geboren, so heißt es in alten Mythen.
Bei den Germanen war es Baldur, der Lichtgott, bei den Römern Mithras und im Christentum ist es Christus, das Licht Gottes, das in diese Welt kommt.
Da alles in der Welt Zyklen unterworfen ist, können wir auch davon ausgehen, dass keine Dunkelheit und sei sie noch so düster ewig währt.
Der Steinbock und dessen Herrscher Saturn zeigen sich derzeit von ihrer Schattenseite, nämlich als Druck, Enge, Einschränkung, Bremse, mahnende Autorität, wir bekommen keine Luft mehr, es wird Schuld projiziert und Sündenböcke gesucht.
Doch kann es sich im Aussen nur auf diese Art äußern, weil wir es so im Innern auf unerlöste Weise in uns tragen.
Saturn wurde oft mit Tod und Teufel (Saturn=Satan), mit dem Ziegenbock und mit Übeltäter gleichgesetzt. Daher wird er oft auch als Sensenmann dargestellt.
Was ist das eigentliche Potenzial, das hinter Saturn/Steinbock steht?
Saturn ist der Hüter der Schwelle. Solange wir nicht die geistige Reife erreicht haben, lässt er uns nicht in den geistigen Makrokosmos passieren.
In allen Einweihungen gibt es die Höllenfahrt, also den Abstieg in die Unterwelt, zu unseren Schatten, um sie dort zu integrieren. Erst danach erfolgt der Aufstieg.
Und nun sind wir an der tiefsten, dunkelsten Nacht der Seele angelangt.
Saturn ist der Diamantschleifer.
Nur unter gewaltigem Druck entstehen Diamanten, die härteste und verdichteste Materie in ihrer klarsten Form.
Und aus ungeschliffenen Rohdiamanten können derzeit die schönsten Diamanten entstehen.
Es ist die Zeit der Meisterschaft, in der wir unsere Schatten integrieren dürfen, statt sie nach Außen zu projizieren.
Statt in die Enge, in die Weite gehen, uns öffnen, Luft holen…Atmen! Atmen verbindet! Das sollten wir in diesen Zeiten nicht vergessen!

~ Liebe ist die Antwort ~